Aktuelles Geschehen


-- SENIOREN IM FADENKREUZ VON KRIMINELLEN -- (neu)

Auf Einladung der CSU Waldershof war die Hanns-Seidel-Stiftung in mittlerweile guter Tradition wieder zu einer Veranstaltung in Waldershof zu Gast.
Der Regionalbeauftragte der Hanns-Seidel-Stiftung Helmut Christa und die stellver-tretende CSU-Ortsvorsitzende Christine Weidmann begrüßten die interessierten Gäste im Sportheim des TSV Waldershof. Die Veranstaltung war mit „Senioren im Fadenkreuz“ überschrieben und dazu informierte der Referent Andreas Will.

„Vorbeugen ist besser als heilen!“, diese alte Weisheit macht sich die Polizei zunutze und berät die Bürger in allen Fragen zum Schutz vor Verbrechen. Auch in der näheren Umgebung stehen Beratungsstellen der Kriminalpolizei zur Verfügung, so die einleitenden Worte von Herrn Andreas Will, Kriminalhauptkommissar a.D., Bamberg.

Hier gebe es individuelle Beratung über wirksame Sicherungseinrichtungen sowie elektronische Melde- und Überwachungsanlagen. Ebenso bietet sie kostenlose und produktneutrale Beratung bei der Erstellung von Sicherheitskonzepten für Privatpersonen, Firmen und öffentlichen Institutionen. Dass es diese Einrichtung gibt überraschte die Zuhörer.
Will stellte Präventionen für Haus- und Wohnungseigentümer vor. Hinweise zu Schließzylinder, elektronische Alarmanlagen und Wohnungstüren wie z. B. Sperrbügel etc. wurden gegeben. Auch wurden einige Anschauungsobjekte mitgebracht. Vorsorglich sollte immer eine Inventarliste angefertigt werden. Dazu sind Bilder mit Beschreibung und bei elektronischen Beständen die Seriennummern wichtig. Bei einem Einbruch wäre dann wenigstens der Nachweis für die Polizei und Versicherung einfacher. Zur Aufbewahrung gab Will den Ratschlag, dass ein Bankschließfach eine praktikable Lösung sein kann. Wenn jemand allerdings seinen Schmuck öfters tragen will, sollte man diese Wertgegenstände in einem Tresorwürfel, fest im Mauerwerk verankert, aufbewahren.

Als Empfehlung gab Will auf den Weg, lassen sie den Schlüssel an der Schlafzimmertür innen stecken und deponieren sie dort ein Telefon. So könnte im Notfall reagiert werden.

Ein grundsätzlicher Rat: „Lassen sie keine fremden Personen in die Wohnung“ und lassen sie sich den Ausweis zeigen, so sind sie vor unliebsamen Überraschungen gefeit.
Aus eigener Erfahrung berichtete Will: „Nehmen sie keine Pakete für Nachbarn gegen Bezahlung ohne Absprache an. So können sie Streitigkeiten mit den Nachbarn vermeiden“.

Zum Thema Urlaub gab es noch einige Hinweise wie z.B. zum Tragen einer Umhänge-tasche, Verhalten bei dichtem Gedränge. Will zeigte auf, dass die Wiederbeschaffungs-kosten bei einer gestohlenen Brieftasche durchschnittlich bei 364,-- EUR liegt.
Wer sein Haus verlässt, sollte niemals ein gekipptes Fenster zurücklassen - die Hausrat-Versicherung zahlt im Falle eines Einbruches nicht. Ebenso sollte eine Vertrauensperson den Briefkasten während der Abwesenheit leeren.

Zum Abschluss gab es noch Tipps zu den sog. Kaffeefahrten und gebührenträchtige Servicenummern.

Nach einer Diskussionsrunde bedankte sich Christine Weidmann im Namen der CSU Waldershof bei dem Referenten Andreas Will und dem Seminarleiter Helmut Christa mit einem Geschenk.



v. l. n. r.: Regionalbeauftragter HSS Helmut Christa,
stv. CSU-OV Christine Weidmann, Referent Andreas Will



-- Klausurtagung im Kloster --

Am vergangenen Samstag traf sich die CSU Waldershof zu ihrer jährlichen Klausurtagung, diesmal im Gästehaus St. Joseph des Klosters Waldsassen. Am Vormittag informierte der örtliche Bürgermeister Bernd Sommer über die Erfolge seiner Stadt im Bereich des Leerstandsmanagements und Nutzbarmachung von Brachflächen. Anhand beeindruckender Bilder und Grafiken erläuterte er den Waldershofer Gästen den Weg Waldsassens heraus aus einer städtebaulichen Depression hin zu höchster Wohn- und Aufenthaltsqualität.

Am Nachmittag war der Geschäftsführer der IHK Nordoberpfalz, Herr Florian Rieder, zu Gast. In seinem Impulsreferat über die Schaffung eines vitalen Ortskerns setzte er den Startpunkt zum regen Austausch von Meinungen und brachte viele interessante Aspekte in die Diskussion mit ein.

CSU-Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer bedankte sich bei beiden Gäste mit einem kleinen Geschenk aus Waldershof.

Zum Abschluss der Tagung berieten die Waldershofer Christsozialen die "Waldsassener Erklärung" und verabschiedeten diese einstimmig. Dies soll die Grundlage der Stadtratsarbeit in der restlichen Amtszeit bis 2020 darstellen. Die Erklärung kann der folgenden Datei entnommen werden.



Auf dem Foto (v. l. n. r.):
stehend: Stadtratsmitglied Stefan Müller, Helmut Härtl, Thomas Ernstberger, SRM Willibald Reindl, SRM Werner Spörer, Ingrid Burger, SRM Günther Fachtan, Thomas Frischholz, SRM Mario Rabenbauer
vorne sitzend: SRM Hubert Kellner, Bgm. Bernd Sommer, Angela Burger, Christine Weidmann



-- Volles Haus und viele Preise – Preisschafkopf der CSU Waldershof --

Am vergangenen Samstag fand wieder der traditionelle Preisschafkopf der CSU Waldershof im Gasthaus „Zur Kösseine“ in Waldershof statt. Bereits eine gute Stunde vor Beginn füllte sich das Gasthaus zusehends so dass zum Start an 14 Tischen gekartet wurde. CSU-Ehrenvorsitzender Josef Daubenmerkl begrüßte die 56 Schafkopffreunde, darunter 2. Bürgermeister Karl Busch und informierte über die Regeln. Erfreut waren die Veranstalter über die teilweise sehr weit angereisten Schafkopfer aus Auerbach/Opf., Eschenbach und den Landkreisen Tirschenreuth, Wunsiedel und Hof.

Nach 840 Partien standen die Sieger fest. Der erste Platz ging an den Waldershofer Roland Fischer mit 110 Punkten, er darf sich über eine mehrtägige Berlinfahrt für zwei Personen freuen, gesponsert von MdB Albert Rupprecht. Zweitplatzierter wurde Peter Bayer aus Wunsiedel mit 107 Punkten, er konnte 100,- EUR mit nach Hause nehmen. Mit 106 Punkten sicherte sich Oswald Schraml den Geldpreis von 75,00 EUR. Mit nur einem Solo weniger folgte Rainer van Kneten aus Marktredwitz, der zwei Karten für ein Heimspiel des FC Bayern München mit nach Hause nahm. Den letzten Geldpreis von 50,00 EUR sicherte sich Egon Reichenberger mit 101 Punkten. Hans-Jürgen Gauthier aus Eschenbach freut sich über eine Fahrt in den Bayerischen Landtag, gesponsert von MdL Tobias Reiß.

Abschließend dankte CSU-Ehrenvorsitzender Josef Daubenmerkl allen Spendern und Helfern und überreichte dem Letztplatzierten eine gute Brotzeit und ein Päckchen Schafkopfkarten zum Üben.



Auf dem Foto (v. l. n. r.): CSU-Ehrenvorsitzender Josef Daubenmerkl, Peter Bayer,
Roland Fischer, Rainer van Kneten










-- Infos zur letzten Jahreshauptversammlung --

Rechenschaftsbericht zur Jahreshauptversammlung am 12.03.17 als pdf-Datei.

Positionspapier zur Innenentwicklung als pdf-Datei.

Ergebnis der Neuwahlen als pdf-Datei.



-- CSU Waldershof setzt sich für Ortsumgehung ein --

Hier finden Sie die Resolution zur Ortsumgehung als pdf-Datei.



-- Mit Schwung ins Wahljahr – CSU Waldershof trifft sich zum Jahresauftakt --

Die Vorstandschaft der Waldershofer CSU traf sich in der Gaststätte „Zum Fichtelgebirge“ in Schurbach um das Jahresprogramm und die Aktivitäten für das Jahr 2017 zu planen. „Das Jahr 2017 steht natürlich im Fokus der Bundestagswahl, aber auch andere politische und gesellschaftliche Inhalte warten auf uns“, so Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer.

Im März treffen sich alle Mitglieder zur Jahreshauptversammlung, in der auch die Vor-standschaft für die nächsten zwei Jahre gewählt wird. Dazu gehört auch der traditionelle Preisschafkopf, diesmal am 1. April um 19:30 Uhr gewohnt im Gasthaus „Zur Kösseine“. Neben Geld- und Sachpreisen erwarten die besten Karter auch Berlin- und München-Fahrten für zwei Personen, spendiert von MdB Albert Rupprecht und MdL Tobias Reiß.

Die Hanns-Seidel-Stiftung wird auch wieder zu Gast in Waldershof sein, diesmal sogar mit zwei informativen Veranstaltungen. Am 5. April wird der „Brexit“ im Mittelpunkt des Interesses stehen, während am 25.10.17 alle Ehrenamtlichen zum Vereinsseminar „Social Media im Verein“ ins TSV-Sportheim eingeladen werden. An der Waldershofer Schlemmermeile wollen die Christsozialen ebenso teilnehmen, wie am Weihnachtsmarkt.

Die CSU-/Wählerbund-Stadtratsfraktion sieht das Jahr 2017, der Halbzeit der aktuellen Wahlperiode des Stadtrates, als „Jahr des Dialoges“. So wird es vor jeder Fraktionssitzung die Möglichkeit geben, dass sich interessierte Bürger in der Stunde vor der eigentlichen Fraktionssitzung an die Stadtratsmitglieder von CSU und Wählerbund in einer kleinen „Sprechstunde“ wenden können. Die jeweiligen Termine in Waldershof und den Ortsteilen werden vorher bekannt gegeben.

Diese und noch weitere Veranstaltungen stehen in diesem Jahr auf dem Programm, das allen Mitgliedern demnächst zugesandt wird. Natürlich sind auch immer alle anderen interessierten Bürger herzlich eingeladen. „Die CSU Waldershof bietet wiederum ein attraktives und abwechslungsreiches Programm für jeden politisch interessierten Bürger“, fasst CSU-Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer abschließend zusammen.