Aktuelles Geschehen -- 2010

Bilder von der Weihnachtsfeier am 09. Dezember 2010








Vom Rohblock zum Grabmal
CSU Waldershof besichtigt Granitwerk Ludwig Popp

Wert auf Verwendung einheimischer Natursteine und regionale Wertschöpfung legt das Granitwerk Ludwig Popp in Schurbach.
Hierüber informierte sich letzten Samstag eine Abordnung der CSU Waldershof. So werden zu 90% Granite vom Waldstein, Epprechtsstein und vom betriebseigenen Steinbruch, wo der "blaue Kösseine Granit" abgebaut wird, verarbeitet. Wie Inhaber Gerhard Kuchenreuther unterstreicht, wird bei den Steinbrüchen besonderer Wert auf anschließende Renaturierung geleget. So sei hier unter anderem schon ein seltener Uhu heimisch geworden. Ausführlich erklärt wurden die einzelnen Arbeitsschritte vom Rohblock bis zum Grabstein mit vergoldeter Inschrift. Beeindruckt zeigten sich die Teilnehmer besonders von der Größe der Steinblöcke und der dafür notwendigen Blockkreissäge.
Im Anschluss bedankte sich Ortsvorsitzender Stefan Müller für die Betriebsführung mit einem CSU-Spezialitätensenf.



v.l.n.r.:Inhaber Gerhard Kuchenreuther,
SRM Stefan Müller, 3. BGM Willibald
Reindl, SRM Hilmar Wollner,
2. BGM Josef Daubenmerkl, Evi
Daubenmerkl, SRM Günther Fachtan,
SRM Helmut Härtl, Cornelia Wollner,
1. BGM Hubert Kellner

Ortsvorsitzender Stefan Müller bedankt
sich bei Inhaber Gerhard Kuchenreuther
mit einem CSU-Spezialitätensenf



Hanns-Seidel-Stiftung zu Gast in Waldershof

Die Hanns-Seidel-Stiftung war mit einem Seminar zu Gast in Waldershof. Der Seminar-leiter Helmut Christa aus Deining begrüßte rund 20 Mitglieder und Freunde.
Der Referent Rainer Schwarzer, ehemaliger Referatsleiter der Europaabteilung in der Bayerischen Staatskanzlei, führte kurzweilig durch den Abend, informierte über Geschichte und Grundzüge des Grundgesetzes und unseres Staates. Die Rolle der Parteien nahm dabei einen wichtigen Raum ein.
CSU-Ortsvorsitzender Stefan Müller und JU-Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer, der dieses Seminar organisierte, dankten den Referenten mit einem geistigen Geschenk aus dem Steinwald.





Eintägige Klausurtagung

Zu einer eintägigen Klausurtagung trafen sich Fraktion und Vorstandschaft von CSU und WB im Gasthof "zum Grünen Baum". Während es am Vormittag hauptsächlich um die zukünftigen Arbeitsfelder der beiden Gremien ging, setzte man sich am Nachmittag als Partei langfristige, erreichbare Ziele, die es nunmehr im Rahmen von Arbeitsgruppen umzusetzen gilt. Ortsvorsitzender Stefan Müller: "Ein wichtiger, Gewinn bringender Tag für die Partei, um neben der reinen Sachpolitik auch wieder interne Themenfelder anzusprechen und zu vertiefen."




Abgeordneter informiert sich über den Planungsstand der Ortsumgehung

Auf Einladung der CSU Waldershof stattete MdL Tobias Reiß der Kösseinestadt einen Besuch ab. Bei einem Ortstermin an der neuen Cube-Halle wurde er von Bürgermeister Hubert Kellner aus "erster Hand" über den Stand der Planungen informiert.


Hubert Kellner zeigte Tobias Reiß den geplanten Verlauf in diesem Streckenabschnitt und ging auf topographische Besonderheiten sowie die Anbindung an Leutendorf/ Marktredwitz ein. Kellner erklärte, dass die Planungen im Falle Waldershofs nicht mit denen von Kulmain oder Pullenreuth vergleichbar seien, da sich in Waldershof durch schwierige Grundstücksangelegenheiten und die Bezirksgrenze ein wesentlich diffizileres Bild ergebe. Zur Zeit werde in der Regierung an den Detailplanungen gearbeitet um so schnell wie möglich das Raumfeststellungsverfahren einzuleiten. Man rechnet, falls es keine weiteren Schwierigkeiten mehr gibt und alles glatt läuft, mit einem Baubeginn im Jahre 2012.



auf dem Bild von links: Angela Burger,
Werner Spörer, Landtagsabgeordneter
Tobias Reiß, Bürgermeister Hubert
Kellner, CSU-Vorsitzender Stefan Müller
und 2. Bürgermeister Josef Daubenmerkl

Der Abgeordnete sicherte der Stadt Waldershof zu, sich hier auf Grund der sehr problematischen Verkehrssituation im Markt besonders für die Verwirklichung einzusetzen.



CSU Waldershof veranstaltet am 14. August 2010 traditionellen Schwimmbadlauf

Viele Kinder beteiligten sich wieder am traditionellen Schwimmbadlauf der Waldershofer CSU.
Der neue Bademeister, Roland Schmidt, machte zusammen mit ihnen zunächst eine Aufwärmrunde mit speziellen Dehnübungen. Alle Kinder schafften die lange Strecke um unser Schwimmbad. Schnellster und damit Schwimmbadchampion und Titelverteidiger wurde Florian Dick. Für alle Kinder gab es Urkunden und als Belohnung ein Eis, spendiert vom CSU Ortsverband.









Besuch von MdB Bär und MdB Rupprecht in Waldershof

Auf gemeinsame Einladung von MdB Albert Rupprecht und dem Waldershofer JU-Ortsvorsitzenden Mario Rabenbauer kam die familienpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, MdB Dorothee Bär, nach Waldershof. Sie wurde im "Cafe Miteinand", einem Projekt der Kolpingsfamilie Waldershof, empfangen. Die Kinder und Jugendlichen des Cafe-Teams, sowie deren erwachsene Helfer bereiteten der Abgeordneten einen warmen Empfang und stellten ihr Projekt vor.

Nach einigen Grußworten des örtlichen Abgeordneten Rupprecht und des 2. Bürgermeisters Josef Daubenmerkl verewigte sich Dorothee Bär im Goldenen Buch der Stadt Waldershof.

JU-Ortsvorsitzender und Stadtratsmitglied Mario Rabenbauer stellte das familienpolitische Konzept vor, das von der JU Waldershof erarbeitet und in die CSU zur Umsetzung im Stadtrat eingebracht wurde. Er gab einen Überblick über die ersten Maßnahme und Erfolge.

Nach Übergabe der Gastgeschenke lobte die stellvertrende CSU-Generalsekretärin das Engangement für Familien vor Ort und sagte ihre Unterstützung zu, wenn Hilfe gebraucht würde.






















Waldershofer JU-Vorsitzender in CSU-Akademie aufgenommen

Der Waldershofer JU-Ortsvorsitzende, Kreisgeschäftsführer und Stadtratsmitglied Mario Rabenbauer wurde in den Jahrgang 2010/2011 der CSU-Akademie aufgenommen. Die CSU ist die einzige Partei, die seit 2007 junge Nachwuchskräfte selbst ausbildet. Inhalte und Ziele der CSU-Akademie finden Sie hier.

"Es ist eine tolle Auszeichnung und auch Ansporn für mich", kommentiert Mario Rabenbauer seine Berufung. Der CSU-Ortsvorsitzende Stefan Müller freut sich ebenfalls über den Erfolg.

Das erste Seminar findet vom 07. - 09.05.10 in Wildbad Kreuth statt. Der neue Jahrgang umfasst 22 junge CSU-Nachwuchskräfte aus ganz Bayern, einer von zweien aus der Oberpfalz ist Mario Rabenbauer.



Schafkopfkurs der CSU Waldershof

16 Interessierte wurden an 4 Abenden im Februar und März 2010 in die Geheimnisse des Schafkopfspieles eingeweiht.
Unter Anleitung des ehemaligen Schulamtsdirektors Heiner Kohl aus Eschenbach lernten die Teilnehmer die Spielregeln und schon die ein oder andere taktische Raffinesse. Alle waren begeistert und können Anfängern einen solchen Kurs nur empfehlen. "Für das Schafkopf-Lernen ist es nie zu spät!"












Das Ehrenamt soll in Zukunft weiter gefördert werden
MdB Rupprecht spricht über geplante Änderungen in Bezug auf ehrenamtliche Tätigkeiten

Um dem Ehrenamt wieder die ihm zustehende Ehre zu erweisen lud der CSU-Ortsverband zu einem Gespräch mit Bundestagsabgeordneten Albert Rupprecht in die Gaststätte "Zur Kösseine" ein. Dabei informierte Rupprecht die anwesenden Vereinsmitglieder über geplante Änderungen, die Bürgersinn und persönliches Engagement für die Gemeinschaft weiter fördern sollen.
Zu Beginn hob er die herausragende Bedeutung der ehrenamtlichen Tätigkeiten hervor: "Ich kenne deutschlandweit keine Region, in der das Ehrenamt so ausgeprägt ist, wie in der nördlichen Oberpfalz." Würde dies verloren gehen, verlöre unsere Heimat auch ein Stück ihrer Identität. Jeder der sich ehrenamtlich engagiere, lerne Verantwortung zu übernehmen, führe Diskussionen, schließe Freundschaften und habe die Chance, sich selbst Schritt für Schritt kennen zu lernen, so der Abgeordnete weiter. Er betont wie wertvoll jedes Engagement ist: "Jeder im Ehrenamt Tätige beschenkt mit seiner Arbeit andere Menschen. Gerade Kinder und Jugendliche profitieren davon enorm." Jedoch dürfe man auch Ehrenamtler nicht überfordern und müsse sie unterstützen.
Deshalb liege es der CSU am Herzen gesetzliche Rahmenbedingungen zu schaffen, die eine aktive Bürgergesellschaft nicht be-, sondern entlasten, macht Rupprecht deutlich. Verschiedene Anreize für ehrenamtliche Arbeit wurden bereits gesetzt. Dazu gehören unter anderem die Anhebung des Übungsleiterfreibetrags auf 2100 Euro pro Jahr und die neue steuerfrei Aufwandspauschale für ehrenamtliche Tätigkeiten von 500 Euro. Auch die Haftungsansprüche gegen Vereinsvorstände wurden begrenzt.
Auf der CSU-Landesgruppentagung in Wildbad Kreuth wurde die Förderung des Ehrenamts als ein Eckpfeiler der zukünftigen Politikprojekte festgelegt. So soll dem Ehrenamt mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung ausgedrückt werden. "Wir schlagen der Bundeskanzlerin einen Gipfel für das Ehrenamt vor", erklärt Albert Rupprecht. Des Weiteren ist ein Internetportal des Vereinslebens geplant, das den Kontakt unter den Vereinen fördert und Antworten auf die unterschiedlichsten Fragen geben soll.
Zudem sollen freiwilliges soziales und ökologisches Jahr ausgebaut werden und bestehende Höchstaltersgrenzen für ehrenamtliche Aufgaben, wie etwa bei Schöffendiensten, abgeschafft werden. "Auch darf das ehrenamtliche Engagement nicht durch Bürokratie gebremst werden", erklärt der Bundestagsabgeordnete. Hier schlägt er unter anderem vor, dass die steuerfreie Aufwandspauschale auch schon durch einen Vorstandsbeschluss genehmigt werden kann und für ehrenamtlich geführte Vereine mit gelegentlichen Schankbetrieb Form- und Meldevorschriften im Steuerrecht vereinfacht werden. In der anschließenden, sehr konstruktiven Diskussion brachten auch die Vertreter der örtlichen Vereine Vorschläge ein. So wurde beispielsweise angeregt, dass es vielleicht eine Möglichkeit wäre langjährige ehrenamtliche Vereinstätigkeit auf die Rentenversicherung anzurechnen.
Auch die hohen Gema-Gebühren, die die Vereinskasse bei Veranstaltungen stark belasten, waren ein Thema. Die Diskussionsteilnehmer wünschten sich hier einen verringerten Satz für Vereine. Albert Rupprecht nahm alle Anregungen ernst und versprach zu prüfen welche Möglichkeiten hier bestehen. Jedoch machte er auch klar, dass Veränderungen Zeit benötigen und nur Schritt für Schritt durchgeführt werden können.



Rege Diskussionen führten die Teilnehmer der Veranstaltung zum Thema "Ehrenamt".
Unser Bild zeigt einige der anwesenden Vereinsmitglieder zusammen mit Bundestagsabgeordneten Albert Rupprecht (Vierter von links) und CSU-Ortsvorsitzenden Stefan Müller (links).
Quelle: "Der Neue Tag", Torsten Ernstberger

Weitere Infos zum Ehrenamt:
Video der Bundeskanzlerin zum Thema Ehrenamt sowie



CSU/JU Waldershof beim 58. Politischen Aschermittwoch

Traditionell lädt die CSU zum größten politischen Stammtisch am Aschermittwoch nach Passau. Wie bereits seit vielen Jahren Tradition, war auch heuer wieder eine Delegation vor Ort. Mit Willibald Reindl, Helmut Härtl, Marcus Meier und Mario Rabenbauer waren, gemeinsam mit Kollegen der JU Neusorg und Waldsassen, vier Waldershofer vertreten. Neu in diesem Jahr, dass Waldershof mit einem eigenen Banner die Passauer Dreiländerhalle grüßen konnte.



Mehr Infos zum Aschermittwoch sind hier zu finden.



Pressemitteilung zur Sitzung der Ortsvorstandschaft der CSU Waldershof

CSU Waldershof startet Planung für 2010 - Inhalte und Gesellschaftliches

Die CSU Waldershof wird im Jahr 2010 den Schwerpunkt auf die inhaltliche Arbeit legen, um Ideen und Vorstellungen für die Zukunft Waldershofs zu erarbeiten. "Die CSU Waldershof ist eine Mitmachpartei für alle, die sich für das Gemeinwohl interessieren und bei wirklich Wichtigem mit anpacken wollen", lädt CSU-Ortsvorsitzender Stefan Müller die gesamte Bevölkerung ein. Auch Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen, ihre Ideen einzubringen. Der Kreisverband der CSU wird ein Zukunftsprogramm 2020 für den Landkreis erstellen, hieran werden sich mit Angela Burger, Anton Strunz und Mario Rabenbauer auch Waldershofer beteiligen. So will die Partei eine Vernetzung erreichen, die für Waldershof genutzt werden soll. Der Vorstand hat auch die Ergebnisse der Klausurtagung vom November beraten. Hieraus werden drei Arbeitsgruppen entstehen, in denen man Vorstellungen und Pläne weiter entwickeln wolle. Hierzu brauche man alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. In weiteren Veranstaltungen wird dies der Öffentlichkeit vorgestellt.
Im gesellschaftlichen Teil werde man mit Anfänger-Schafkopfkurs, Preisschafkopf, Tagesfahrt der JU im September, sowie weiteren Veranstaltungen vor Ort ein gutes Angebot haben. Auch mit der "Nachbar-CSU" aus Marktredwitz ist ein Treffen am Marktredwitzer Haus geplant.