Aktuelles Geschehen -- 2011

Neubau Schwimmbadgebäude Waldershof

Am Donnerstag, den 13. Oktober 2011 hat der Stadtrat der Stadt Waldershof mit der CSU-Mehrheit von 11:5 Stimmen (gegen FW und SPD) den Beschluss gefasst, die vorgelegte Planung (siehe Anhänge am Ende des Berichtes) so anzunehmen, einen Bauantrag einzureichen und den vorgesehen Zeitplan (Fertigstellung zur Badesaison 2013) zu billigen.

Die Kosten dafür stellen sich wie folgt dar:

Neubau Wirtschaftsgebäude
178.860,00 EUR
Renovierung Sanitärgebäude
17.480,00 EUR
Neugestaltung Außenanlagen
125.925,00 EUR


Gesamtbaukosten belaufen sich also auf 322.265,00 EUR (inkl. MwSt), dazu kommt noch das Architektenhonorar.

Alle Fraktionen haben deutlich gemacht, dass es sich hier um eine große Investition handelt, aber nur Bgm. Hubert Kellner und die CSU-/WB-Fraktion entschieden sich für den Neubau. FW und SPD sahen das Kosten-/Nutzenverhältnis nicht gerechtfertigt. Bürgermeister Kellner und Schwimmbadreferent Müller verdeutlichten die Bedeutung des Kösseinebades als Naherholungsgebiet und Anziehungspunkt für den Tourismus. Bgm. Kellner brachte zum Ausdruck, dass trotz dieser großen Investition im Kösseinebad keine anderen Investitionen zurück stehen müssen.

Unser Schwimmbadreferent Stefan Müller wird dazu noch weitere Hintergrundinformationen und Erläuterungen zusammenstellen, die ich Euch dann umgehend zukommen lassen.

Diese Entscheidung zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger, sowie auch für die Region um uns herum verdeutlicht wieder einmal unser Motto:
CSU Waldershof - gemeinsam Großes bewegen!

Mario Rabenbauer

CSU Waldershof
Ortsvorsitzender


Anhänge:
Entwurf Wirtschaftsgebäude
Entwurf Ansicht von NO
Entwurf Ansicht von NW
Entwurf Ansicht von SO
Entwurf Ansicht von SW
Erläuterungen des Schwimmbadreferenten




Spaziergang der CSU Waldershof - Kommunalpolitik vor Ort

Bei einem Spaziergang durch Waldershof erörterte die CSU Waldershof kommunalpolitische Themen und stellte sich den Fragen der mitgelaufenen Bürger.

Ausgangspunkt war der "Kalvarienberg" bei den Ferngaswerken. Dort erläuterte Bürgermeister Hubert Kellner, dass 11,5 km Radwegestrecken auf Waldershofer Stadtgebiet verlaufen. Bei einer Grundsatzförderung von 79 % verblieben rund 280.000,- EUR bei der Stadt Waldershof. Die Fahrradwege wurden so konzipiert, dass auch landwirtschaftliche Fahrzeuge diese benutzen können. Allerdings werde hier an die Vorsicht der Fahrer von Traktoren u. ä. appelliert, um Schäden an den Radwegen zu vermeiden. Insgesamt werte das Radwegenetz um Waldershof unsere Gegend touristisch auf, die Steinwald-Allianz bringt uns hier enorme Vorteile.

Der weitere Weg führte in den Stadtpark, wo die neu gewonnene Fläche nach dem Schlachthof-Abriss ins Auge fiel. Der Abriss wurde notwendig, weil kein ausreichender Bedarf für den Schlachthof bestand und somit nicht mehr rentabel war. Dadurch gewann man die nun freigewordene Fläche im Herzen der Stadt. Aktuell werde ein Nutzungskonzept für die Gestaltung und Nutzung des Stadtparks erstellt, hier werden die Bürger intensiv mit einbezogen. Ein Teil dieser Konzeptphase war die "Stadtpark-Challenge", die im Rahmen des Ferienprogramms erfolgreich bei den Waldershofer Kindern angenommen wurde.

Die Sanierung der Loh- und Kirchgasse war die nächste Station auf der Tour durch die Stadt. Insgesamt betrug die Investition für die Sanierung 1,1 Mio., abzüglich der staatlichen Förderung von rund 470.000,00 EUR und den Anliegerbeiträgen verbleiben 400.000,00 EUR zulasten des städtischen Haushalts. Bürgermeister Hubert Kellner freute sich, dass die erfolgreich abgeschlossenen Sanierungsmaßnahmen auch auf das weitere Stadtgebiet ausstrahlen und weitere private Sanierungen nach sich ziehen.
Im Rahmen der Neugestaltung des Friedhofes werden einige Bäume gepflanzt, passende Flächen werden gepflastert und auch Ruhebänke stehen in Zukunft zur Verfügung, die Friedhofsmauer wird ebenfalls weiter erneuert.

An der Jobst-vom-Brandt-Schule erläuterte der Bürgermeister die Notwendigkeit des Neubaus einer Sporthalle. Die aktuelle Halle hat keine DIN-Maße und misst mit rund 11x21 m weniger, als die heutigen Normen sind. Als Einfachturnhalle wird eine Nutzfläche von 15x27m definiert, allein ein Neubau in diesen Maßen würde eine Flächensteigerung von rund 70 % mit sich bringen. Allerdings sind diese Maße variabel erhöhbar, um so mehr Nutzfläche zu generieren und die Möglichkeit eröffnet, alle Sportarten auszuüben. Diese Investition
muss die Stadt ohne staatliche Zuschüsse meistern. Der Baubeginn ist nach einem Architektenwettbewerb für Anfang 2012 vorgesehen. Bei der Schule mache die demografische Entwicklung harte Einschnitte nötig, von einst 500 Schülern wird die Schule aktuell von rund 120 Schülern besucht.

Abschließend führte der Weg an der neuen Logistikhalle der Firma CUBE vorbei, ehe man den Abschluss im Kösseinebad fand. Bei einer gemütlichen Einkehr erläuterte das Stadtoberhaupt die Pläne für die Neugestaltung des Wirtschaftsgebäudes, was das Kösseinebad in seiner Gesamtheit aufwertet und es zu einem Juwel in der Naherholung macht.



Finanzmarktkrise bewegt die Menschen - Bürgergespräch mit MdB Albert Rupprecht

Der CSU Ortsverband Waldershof hatte zu einem Bürgergespräch mit MdB Albert Rupprecht eingeladen. Bei herrlichem Spätsommerwetter informierte der Abgeordnete in lockerer Biergartenatmosphäre über die Bundespolitik.

Gleich zu Beginn beklagte Albert Rupprecht, dass ihm in Berlin sein CUBE-Fahrrad gestohlen wurde, so fehle ihm jetzt ein Stück Waldershof.
Das beherrschende Thema des Tages war die Finanzmarktkrise. Zweiter Bürgermeister Josef Daubenmerkl eröffnete die Diskussion mit der Frage, ob Griechenland nicht aus dem Euro-Raum ausgeschlossen werden könne. Allerdings, antwortete Albert Rupprecht, dass der Euro-Raum so konzipiert sei, dass ein Ausschluss nicht möglich ist.

Als historischen Fehler bezeichnete der Bundestagsabgeordnete die Aufnahme Griechenlands in die Gemeinschaft der Euro-Länder. Die rot-grüne Bundesregierung unter Schröder und Fischer hatte damals den Stabilitätspakt demontiert und so Griechenland zur Aufnahme verholfen. Diesen Fehler müssen die deutschen und europäischen Bürger jetzt teuer bezahlen. Es ist absehbar, dass Griechenland aus dieser Krise ohne Hilfe keinen Ausweg finden wird. Rupprecht verglich dies mit einem Flugzeugabsturz. Es sei klar, dass das Flugzeug abstürze. Nun müsse man versuchen, den Absturz möglichst glimpflich und ohne große Schäden zu meistern. In einer lebhaften Diskussion wurde das Thema eingehend vertieft.

Im weiteren Gespräch sprach CSU-Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer die Mittel für die Städtebauförderung an. "Vor allem wir hier in Waldershof sehen tagtäglich, was mit diesen Mitteln erreicht werden kann und noch erreicht wird, " verdeutlichte das Stadtratsmitglied die Bedeutung dieser Förderung. Der Abgeordnete bekräftigte die Bedeutung der Städtebauförderung und informierte über die allgemeinen Sparmaßnahmen im Bundeshaushalt, die aufgrund der grundgesetzlichen Schuldenbremse erfolgen müssen. Allerdings sei es auch mit Unterstützung der CSU gelungen, 48 Mrd. Euro mehr an Städtebaufördermitteln als im Vorjahr zu erreichen.



Auf dem Foto: MdB Albert Rupprecht (rechts), CSU-Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer (links daneben)
Stadtratsmitglied Willibald Reindl sprach das Thema der Breitbandversorgung an, die vor allem in ländlichen Gegenden nicht dem Stand der Technik entsprächen. Albert Rupprecht informierte, dass aktuell eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes in der parlamentarischen Beratung ist. Mit dieser Novelle soll eine Verbesserung der Versorgung erreicht werden, wozu die Anbieter dann gesetzlich verpflichtet sind. Weiter bekräftigte er, dass die Breitbandversorgung kein Hindernis für die Ansiedlung von Unternehmen und Familien sein darf.

Abschließend dankte der CSU-Ortsvorsitzende Albert Rupprecht und den anwesenden Gästen für die rege und fundierte Diskussion. "Mit Albert Rupprecht haben wir einen kompetenten und engagierten Kämpfer für unsere Region in Berlin," schloss Rabenbauer das Treffen.




CSU Waldershof informiert über Energiepolitik

Mit einem Info-Stand vor dem EDEKA-Markt Lang hat die CSU Waldershof am Samstag Vormittag zur Energiepolitik informiert. Dabei war der energiepolitische Sprecher der CSU-Landtagsfraktion Tobias Reiß, MdL als fachkundiger Ansprechpartner mit vor Ort.

Viele Passanten nutzten die Möglichkeit, sich bei einer Tasse Kaffee und einem kleinem Imbiss über die Energiepolitik zu informieren.
Auch die Stadtratsmitglieder der CSU-/Wählerbund-Fraktion nutzten die Möglichkeit, um mit dem Landtagsabgeordneten energiepolitische Fragen für Waldershof zu erörtern.


Auf dem Foto (v. l. n. r.):
JU-Kreisvorsitzender und Kreisrat Bernhard Söllner mit seinen Kindern, CSU-Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer, Organisationsleiter Stefan Neumann, 2. Bgm. Josef Daubenmerkl, MdL Tobias Reiß, stv. JU-Ortsvorsitzende Ingrid Burger, Stadtratsmitglied Helmut Härtl, 1. Bgm. Hubert Kellner, Evi Daubenmerkl, 3. Bgm. Willibald Reindl

Foto: Hilmar Wollner



CSU Waldershof lernt Tschechisch

Bei der jüngsten Vorstandssitzung der Waldershofer CSU wurde das Programm für das restliche Jahr 2011 erarbeitet. Einer der Höhepunkte dabei ist sicherlich ein "Tschechisch-Crashkurs". (weitere Infos: )

Zu einem kommunalpolitischen Spaziergang lädt die CSU am 10.09.11 ein, Treffpunkt ist hierzu um 11:00 Uhr am "Kalvarienberg" bei den Ferngas-Werken. An mehreren Stellen in Waldershof werden kommunalpolitische Themen erläutert, den Abschluss des Spaziergangs bildet eine Einkehr im Kösseinebad.
(weitere Infos: )
Der örtliche Bundestagsabgeordnete Albert Rupprecht kommt am 16.09.11 von 17:00 - 18:30 Uhr zu einem Bürgergespräch nach Waldershof. Am Folgetag bietet die CSU einen Infostand zur Energiepolitik an. Hier besteht von 09:00 - 12:00 Uhr die Möglichkeit am EDEKA-Markt Lang in Waldershof mit dem energiepolitischen Sprecher der CSU-Landtagsfraktion Tobias Reiß, MdL ins Gespräch zu kommen.
(weitere Infos: )

In die Grundlagen der tschechischen Sprache führt der Crashkurs am 22.10.11 ein. Die Sprachanimateurin Gabriela Paetzolt wird den Teilnehmern von 10:00 - 15:00 Uhr das Rüstzeug für ein Alltagsgespräch in der tschechischen Sprache vermitteln, Anmeldung hierzu ab sofort möglich!
(weitere Infos: )

Im November werden die Schafkopfkenntnisse in einem Aufbauseminar erweitert. An drei Abenden werden die Fähigkeiten am Blatt verfeinert, auch hier kann sich jeder ab sofort anmelden.

Die Weihnachtsfeier am 20.12.11 rundet das Jahr ab.

Zu allen Veranstaltungen ist jeder interessierte Bürger/in herzlichen eingeladen, Anmeldungen für den Crashkurs und den Schafkopfkurs an Organisationsleiter@csu-waldershof.de oder Telefon 09231/72912.




Ferienprogramm CSU Waldershof: Schwimmbadlauf

Im Rahmen des Ferienprogramms 2011 der Stadt Waldershof führte die CSU Waldershof ihren traditionellen Schwimmbadlauf durch.
 
Insgesamt nahmen dieses Jahr 20 Mädchen und Jungs teil, davon haben vier die Anforderungen zum "Iron-Man" gemeistert, der Rest hat nur den Schwimmbadlauf (674 m) absolviert.

Besonderheit: einen Teilnehmer verließen während des Schwimmens die Kräfte, Bademeister und Vater konnten den jungen Sportler aber erfolgreich ans Ufer bringen, wo sich der kleine Mann erholen konnte.

Die Siegerehrung erfolgte durch 1. Bgm. Hubert Kellner und den CSU-Orts-vorsitzenden Mario Rabenbauer, die jedem Teilnehmer eine Urkunde überreichten.

Des Weiteren hat der CSU-Ortsverband allen Kindern als Anerkennung für die sportlichen Leistungen ein Eis spendiert.

Die Radparcours-Strecke wurde von Stefan Müller geplant.



Die Ergebnisse, auch der Vorjahre, werden im Schwimmbad ausgehängt und sind unter www.csu-waldershof.de unter Schwimmbadlauf zu sehen.



Sackmann informiert über Familienpolitik

Zu einem familienpolitischen Vortrag hat die Waldershofer CSU am 31. Mai 2011 ins Pfarrheim eingeladen. Neben Staatssekretär Markus Sackmann konnte CSU-Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer unter anderem auch den Landtagsabgeordneten Tobias Reiß und Bezirksrat Toni Dutz begrüßen.

Zunächst informierte Bürgermeister Hubert Kellner über die familienpolitischen Initiativen vor Ort. So werbe man mit verbilligtem Bauland um junge Familien. Weiter haben Familien über den Waldershofer Familienpass die Möglichkeit in Geschäften Nachlässe zu erhalten. Ein weiterer Anreiz ist das 50-Euro-Schulstarterpaket für Erstklässler. Zudem biete Waldershof mit der flexiblen Grundschule, neben Kindergärten, Krippe und Hort, gute Möglichkeiten der Ganztagsbetreuung. Aber auch mit einem Senioren-Service-Haus der neuesten Bauart, das im nächsten Jahr in Betrieb geht, bereitet man der älteren Bevölkerung ein Angebot. Wiederum werden hier auch bis zu 50 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Markus Sackmann lobte ausdrücklich den Waldershofer Familienpass und das Schulstarterpaket. Für den geplanten Turnhallenneubau sagte er die Überprüfung von Fördermöglichkeiten zu. Als wichtigen Punkt erachtet Sackmann den weiteren Ausbau der Kinderbetreuungsplätze in Bayern.
Aktuell werden hierfür im Freistaat schon eine Milliarde Euro investiert. Das bayerische Landeserziehungsgeld erreiche 50% der Kinder und hilft vor allem auch Alleinerziehenden. Mit den Projekten der "Koordinierenden Kinderschutzstellen" und der "Ehrenamtlichen Familienpaten" schaffe man Angebote für Eltern in belasteten Lebenslagen. So steht für die Staatsregierung das Ziel fest: "Das kinder- und familienfreundlichste Bundesland werden!".



CSU macht Radausflug

Mitte Mai hat die CSU Waldershof eine Radtour unternommen. Der Weg führte von Waldershof aus über den neuen Radweg zum Dragoner und dann weiter auf Schurbach. Von dort aus ging es zurück über den Wallenstein-Radwanderweg zum Kösseinebad. Hier stärkten sich die Teilnehmer anschließend am Kiosk. Besonders freute es die CSU Waldershof, dass sich auch die Junge Union aus der Nachbarstadt Marktredwitz mit Markus und Tobias Holzinger, sowie deren Ortsvorsitzenden Carolin Gerner, angeschlossen hat.

Stefan Menzel, Markus Holzinger, Bürgermeister Hubert Kellner, Tobias Holzinger, Marcus Meier, Stefan Müller, Carolin Gerner, Helmut Härtl, dritter Bürgermeister Willibald Reindl, Foto Stefan Neumann



Preisschafkopf der CSU Waldershof

40 Freunde des Schafkopfs hatten sich zum traditionellen Preisschafkopf des CSU-Ortsverbandes Waldershof am vergangenen Samstag im Gasthof zur Kösseine eingefunden. Erfreulich: eine hohe Frauenquote und viele junge Karterfreunde, die den Weg in die Kösseinestadt gefunden hatten.

Bei den ersten Plätzen setzte sich dann aber doch die "Männlichkeit" und Routine durch. Den ersten Platz belegte mit 135 Punkten Karl Steinbacher aus Waldershof. Er konnte € 100,-- mit nach Hause nehmen. Auf den Plätzen folgten Erwin Lang aus Rodenzenreuth mit 119 Punkten (€ 75,--)und knapp dahinter der Waldershofer CSU-Ehrenvorsitzende und "Berufsspieler" Josef Daubenmerkl (er spielte früher in der Schafkopf-Bayernliga) mit 118 Punkten (€ 50,--).



Fahrt zum Politischen Aschermittwoch nach Passau am 09.03.2011

Sämtliche Bilder der Passaufahrt finden Sie hier.



Schafkopfabend der CSU-/WB-Fraktion

Die Stadtratsfraktion von CSU und Wählerbund traf sich, verstärkt um weitere Karterfreunde, zum traditionellen Schafkopfabend im Hause Daubenmerkl.

Nach einer köstlichen geräucherten Forelle, original aus dem hauseigenen Weiher, begannen die Spiele. Bei Dameradl Zoigl wurde bis spät in die Nacht gespielt.
Ein herzliches Dankeschön unserem Fraktions-sprecher und seiner Frau Evi für die hervorragende Bewirtung.
Ein Dank auch an den Spender des Zoigls, unseren Werner Spörer.