Aktuelles Geschehen -- 2015

-- CSU-Weihnachtsfeier mit Ehrungen --

Zum Abschluss des Jahres trafen sich Mitglieder und Freunde von CSU, FU und JU Waldershof in der Stieglmühle. In einer mit 40 Personen voll besetzten "Müller-Stube" freute sich CSU-Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer über diesen Teilnehmerrekord. Traditionell führte Stefan Müller durch das abwechslungsreiche und kurzweilige Programm, das mit Liedern, Geschichten und einem lustigen Quiz viel Freude machte. In seiner Ansprache erinnerte Rabenbauer an ein umfangreiches Jahresprogramm mit vielen Veranstaltungen. "Wir bieten den interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, sich an der politischen Meinungsbildung zu beteiligen", beschrieb der Ortsvorsitzende Ziel und Aufgabe der CSU in Waldershof.

Nachgeholt werden konnte auch noch eine Ehrung. Theo Pickert wurde für 30-jährige Mitgliedschaft in der CSU geehrt. Aus den Händen des Ortsvorsitzenden erhielt er eine Urkunde, verbunden mit einem herzlichen Dank für die langjährige Treue zur CSU.




-- Spende für Knochenmark-Stiftung --

Aus dem Verkaufserlös und weiteren Spenden am Verkaufsstand der CSU, FU und JU Waldershof zur Schlemmermeile überweist die CSU-Familie in Waldershof einen Betrag von 150,00 EUR an die deutsche Knochenmarkspende-Stiftung (DKMS). Die Frauen Union und die Junge Union Waldershof haben den Spendenbetrag jeweils mit aufgerundet. "Zwar nur ein kleiner Geldbetrag, aber für den ersten Versuch war es nicht schlecht", bilanzierte CSU-Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer. "Uns ist es vor allem wichtig, dass das sehr wichtige Thema Blutkrebs und die Behandlungen dazu in den Köpfen der Menschen ist", unterstrichen die Vertreter der drei Ortsverbände in Waldershof.
 


Auf dem Foto (v. l. n. r.): FU-Ortsvorsitzende Angela Burger,
stv. JU-Ortsvorsitzende Ingrid Burger, CSU-Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer



-- Kommunalpolitiker zu Besuch im Landtag -- (neu)

Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Tobias Reiß waren Mitglieder und Freunde der CSU-Ortsverbände Ebnath, Immenreuth und Waldershof zu Gast im Bayerischen Landtag in München.
Nach einem Mittagessen in der Landtagsgaststätte trafen die Besucher aus dem Landkreis Tirschenreuth im Plenarsaal auf ihren Abgeordneten.
Der Waldershofer Sprecher der CSU-/Wählerbund-Stadtratsfraktion Mario Rabenbauer brachte die Thematik der Straßenausbaubeiträge zur Sprache.
 
Einerseits für die Gemeinden eine unver- zichtbare Einnahme zur Finanzierung öffent- licher Infrastruktur, anderseits eine enorme Belastung für die Anwohner, sind die Beiträ- ge nach dem Kommunalabgaben- gesetz auch ein diskutiertes Thema in Waldershof.

Reiß informierte, dass dem Landtag aktuell vier Gesetzesentwürfe zur Änderung der rechtlichen Grundlagen vorlägen, die nun in der parlamentarischen Beratung sind. Fraktionsübergreifend bestehe im Landtag Konsens, dass dies reformiert werden müsse, die unterschiedlichen Vorstellungen dazu werden im Landtag und mit Fachleuten diskutiert.



Die Waldershofer Stadtratsmitglieder Angela Burger, Hubert Kellner, Mario Rabenbauer und Willibald Reindl machten deutlich, dass vor dem Hintergrund der anstehenden Innen- stadtentwicklung das Gesetzgebungsverfah- ren bald möglichst abgeschlossen sein sollte, um als Stadt die eigene Straßen- ausbaubeitragssatzung auf der dann neuen Rechtsgrundlage ändern zu können, hier bestehe auch Einigkeit im Waldershofer Stadtrat. 






-- Geselliger Abend nach Kirwa-Wanderung – Rückblick auf Schwimmbadsaison --

Mit rund 20 Personen machten sich Mitglieder und Freunde des CSU-Ortsverbandes Waldershof auf zur Kirwa-Wanderung nach Rodenzenreuth. Am Landkirchweih-Sonntag ging es auf dem Radweg Richtung „Cafe Jakob“ zum Kirwa-Essen.

Unterwegs kamen die Wanderer auch am Kösseinebad vorbei. Hier gab Schwimmbadreferent Stefan Müller den Teilnehmern einen Rückblick auf die abgelaufene Schwimmbad-Saison.
„Wir können mit diesem schönen Sommer sehr zufrieden sein“, fasste Müller zusammen.  Seit diesem Jahr bietet auch die Nachbarstadt Marktredwitz freien Eintritt in ihr Freibad "An den drei Bögen", das wie unseres ein sehr schönes Schwimmbad ist.
Es muss festgestellt werden, dass sich durch den freien Eintritt die Besucherzahlen in der Nachbarstadt deutlich erhöhten und bei uns zu einem leichten Rückgang führte. Fakt ist jedoch auch, dass das kleinere Waldershof im Verhältnis betrachtet sehr gut dasteht und keinen Vergleich zu scheuen braucht.
Im Nachhinein hat es sich, auf Grund dieser neuen Situation, als goldrichtig erwiesen, das Kioskgebäude neu zu bauen. Ebenso ist es richtig, dass nicht auf eine Konkurrenzsituation zu Marktredwitz, sondern auf eine "Ergänzungslösung" hingearbeitet wurde.
Beiden Bädern tut es gut, wenn das eine als  das "Spaß-" und das andere als das "Wohlfühlbad" bezeichnet werden.
Mit der Ausrichtung auf diese beiden Schwerpunkte können beide schöne Bäder in unmittelbarer Nachbarschaft sehr gut miteinander auskommen und sogar von dieser "Ergänzungsstrategie" langfristig jeder für sich profitieren.



-- Schwimmbad-Champion ermittelt --


Quelle: Der neue Tag vom 12.08.2015



-- Schnitzeljagd am Schwimmbad --

Zahlreichen Aufgaben stellten sich 25 Kinder bei der „Schnitzeljagd am Schwimmbad“. Hier galt es Fragen zu beantworten, was es zum Beispiel bedeutet, wenn am Sprungturm die rote Fahne hängt oder wann das Schwimmbad an heißen Tagen öffnet. Am Fußballplatz und an Bänken galt es Buchstaben und Wörter zu finden. Abschließend waren Reißkörner und Wasserbeutel in ihrer Menge richtig einzuschätzen. Da alle Teilnehmer diese Aufgaben erfolgreich absolvierten, bekam jeder eine Teilnehmerurkunde und darf sich jetzt „Kösseinebadkenner“ nennen. Zur Erfrischung bei höchsten Temperaturen, gab es zudem ein Eis als Belohnung und unter den Siegern wurden zwei Gutscheine zum Tretbootfahren verlost. Vorbereitet und durchgeführt wurde die Aktion der CSU Waldershof von Ingrid Burger mit ihren Helfern Thomas Frischholz und Stefan Neumann.



Schnitzeljagdteilnehmer an der Schätzstation bei Ingrid Burger



-- CSU Waldershof unternimmt Radtour durch den Steinwald --

Rechtzeitig zum Ferienauftakt unternahm die Waldershofer CSU bei herrlichem Wetter eine Radtour durch den Steinwald. Die Radlergruppe startete am Waldershofer Stadtpark und macht sich über die Steinwaldradwege, Lochau und Pullenreuth, weiter über den Fichtelnaabradweg auf die Fahrt zur Mittagsstation in der Gaststätte "Reiserbesen" im Pullenreuther Ortsteil Kronau. Nach der Stärkung dort ging es wieder Richtung Waldershof, allerdings diesmal über Riglasreuth weiter zur Glasschleif in Arnoldsreuth, wo man erneut einkehrte und sich von den Helfern der Steinwaldia stärken ließ. Den Abschluss der Tour bildete das Feuerwehrfest in Walbenreuth, wo man die 40 km - Tour durch die wunderschöne Landschaft des Steinwaldes beendete. Tour-Leiter Helmut Härtl nutzte so manche Verschnaufpause, um die Teilnehmer mit heimatkundlichen Details zu versorgen.






















-- CSU Waldershof informiert auf allen Kanälen! --

Die CSU in Waldershof informiert Mitglieder und Interessierte über mehrere Medien. Neben der klassischen Homepage, einer Facebook-Seite, der neuen CSU-Waldershof-App (Download in allen App-Stores) will man nun auch mehr den Schaukasten im Markt einbinden. Dort findet man ab sofort das Jahresprogramm mit allen Veranstaltungen, auch die neue Publikation "Fraktionsinfo" ist hier zu lesen. "Der mediale Mix soll die Arbeit in der Kommunalpolitik und der Parteiarbeit vor Ort noch offener und transparenter machen", ist die Zielvorstellung von Ortsvorsitzendem Mario Rabenbauer. "Natürlich werden alle Mitglieder vorrangig über den E-Mail-Verteiler und Mitgliederbriefe informiert", ergänzt Organisationsleiter Stefan Neumann.




 
-- E-Bikes motivieren Radfreunde -
MdB Albert Rupprecht besucht Cube in Waldershof --

Bundestagsabgeordneter Albert Rupprecht (CSU) besucht gemeinsam mit einer Delegation des örtlichen CSU-Ortsverbandes die neu erstellen Hallen des Radherstellers Cube in Waldershof. Marcus und Siegfried Pürner erläuterten den Neubau und die zukünftigen Nutzungen. Mit dann neu rund 13.000 m² können die Kapazitäten ausgebaut und die Logistikabläufe verbessert werden. Aktuell werden täglich 2.000 Fahrräder gefertigt, informierte Marcus Pürner. Die Lagerkapazität werde damit auf rund 110.000 erhöht, ehe die hochwertigen Fahrräder in bis zu 70 Länder ausgeliefert werden. Ab Juni 2016 soll auch die Montage in den neuen Hallen erfolgen. Neu sei auch eine Produktionsstätte in China in der Nähe von Shanghai, da hier ein starker Wettbewerb herrsche und man mit der Produktion vor Ort viel besser agieren könne.

Seit drei Jahren ist die Firma intensiver in den Markt der E-Bikes eingestiegen, damals noch mit rund 1.000 Stück im Jahr, in 2015 werden zwischen 25.000 und 30.000 E-Bikes verkauft. Marcus Pürner führte aus, dass ein E-Bike nicht nur etwas für nicht so fitte Radfreunde ist. Ein E-Bike ermögliche vielen Radfahrern einen weiteren Aktionsradius und verbessere den Blick für Landschaft und Natur, da weniger Anstrengung erforderlich ist. Das E-Bike führe so viele Menschen zur Bewegung über das Rad, denen sonst diese Sportart verwehrt bliebe.

Am Standort Waldershof sind rund 400 Beschäftigte in Arbeit. Auf Nachfrage erfuhr Albert Rupprecht, dass die meisten Beschäftigten aus der Region seien, jedoch es hier auch schwierig ist, Fachkräfte zu finden. Albert Rupprecht, der auch bildungspolitischer Sprecher der CDU-/CSU-Bundestagsfraktion ist, hakte hier nach, speziell zum Thema Hochschulen in der Region. Zwar werde man es nicht schaffen, eine Hochschule in unseren Landkreis oder in den Nachbarlandkreisen zu haben. Jedoch könne man die Hochschulen in der weiteren Umgebung spezieller auf die benötigten fachlichen Bedürfnisse der Firmen vor Ort ausrichten. Auch wies Rupprecht auf Stipendien für sehr gute Absolventen hin und bot Cube hier Unterstützung an, wenn es um die Umsetzung gehe. Aber nicht nur die akademische Bildung dürfe hier im Fokus sein, auch die berufliche Bildung hat einen hohen Stellenwert. Dies bestätigte Marcus Pürner, im neuen Ausbildungsjahr werden wieder sieben bis acht Auszubildende in unterschiedlichen Berufsfeldern das Berufsleben beginnen.



Auf dem Foto (v. l. n. r.): Monika Greger, Ingrid Burger, Josef Daubenmerkl, Christine Weidmann, Marcus Pürner, Alexander Haberkorn, Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer, Angela Burger, Helmut Härtl, Siegfried Pürner, MdB Albert Rupprecht, Stefan Müller, Willibald Reindl, Stefan Menzel, Hubert Kellner, Christoph Pürner



-- Die CSU Waldershof nimmt Stellung zu den Vorwürfen
und speziell der Postwurfsendung vom 16.05.15 --

Hier finden Sie die Stellungnahme als pdf-Datei.



-- Presseschau zum Besuch von Staatssekretär Sibler -- (neu)

Zur Großansicht bitte auf den Artikel klicken!


Quelle: Der neue Tag vom 15.05.2015



-- Neue Vorstandschaft in Waldershof --

Die turnusgemäße Neuwahl im CSU-Ortsverband Waldershof brachte einige Veränderungen mit sich. Altgediente Funktionäre machen Platz für junge Leute, die Vorstandschaft wird jünger und weiblicher.

CSU-Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer wurde von den 36 anwesenden Mitgliedern einstimmig wiedergewählt - ein großer Vertrauensbeweis für den Ortsvorsitzenden und ehemaligen Bürgermeister-Kandidaten.
Die neue Vorstandschaft stellt sich wie folgt auf:



(v. l. n. r.): hinten stehend:
stv. CSU-Kreisvorsitzender Roland Grillmeier, Beisitzer Stefan Menzel, Kassier Werner Spörer, Kassenprüfer Helmut Härtl, Beisitzerin Ingrid Burger, Beisitzer Anton Strunz, Beisitzerin Monika Greger, Beisitzer Gerhard Härtl, Beisitzer Hilmar Wollner, Ortsgeschäftsführer Stefan Neumann, Beisitzer Roberto Schroth
vorne sitzend:
stv. Ortsvorsitzende Christine Weidmann, Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer, stv. Ortsvorsitzende Angela Burger, stv. Ortsvorsitzender Stefan Müller



-- Presseschau zur Winterwanderung --

Zur Großansicht bitte auf den Artikel klicken!


Quelle: Der neue Tag vom 26.02.2015

Bei der Winterwanderung waren aus Waldershof Monika Greger, Helmut Härtl und Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer dabei.



-- Volles Haus beim Preisschafkopf --

Zum traditionellen Preisschafkopf konnte sich die CSU Waldershof über ein volles Haus freuen. An zehn Tischen wurde in der Gaststätte "Zur Kösseine" um die Sach- und Geldpreise gespielt, auch fünf Frauen waren mit am Start. Die Teilnehmer kamen aus den Landkreisen Tirschenreuth, Wunsiedel und Hof.

Nach 60 Partien sicherte sich Heinz Seidel mit 112 Punkten den ersten Preis, der mit 100,- EUR dotiert war, auf den weiteren Plätzen folgten Peter Bayer (111 Punkte), was ihm 75,00 EUR bescherte. Roland Rasp gewann mit 106 Punkten den dritten Preis in Höhe von 50,00 EUR. Die dreitägige Berlinreise für zwei Personen, spendiert von MdB Reiner Meier, ging an Jürgen Greger (101 Punkte). CSU-Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer bedankte sich bei den Abgeordneten MdB Albert Rupprecht und MdL Tobias Reiß für die weiteren Sachpreise.


Auf dem Foto (v. l. n. r.): CSU-Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer, Heinz Seidel, Peter Bayer,
Jürgen Greger, Hilmar Wollner (Organisator) und Roland Rasp



-- Informationsaustausch beim Fischessen --

Die CSU Waldershof hat sich zum Fischessen am Abend des Aschermittwochs im Gasthof "Zum Hirschen" in Rodenzenreuth getroffen. Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer konnte neben den Mitgliedern auch einige Gäste begrüßen, die die Möglichkeit nutzten, sich aus erster Hand zu informieren. Neben den Stadtratsmitgliedern von CSU und Wählerbund standen auch die Kreisräte Angela Burger und Mario Rabenbauer zur Diskussion zur Verfügung. Im Laufe der angeregten Gespräche machte Rabenbauer deutlich, welche Unterschiede es bei den politischen Parteien der Stadt gebe. Er stellte heraus, dass die CSU Waldershof ein attraktives Programm über das Jahr vorgelegt habe und so den Mitgliedern und allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern ein Angebot ermögliche, was man bei den anderen politischen Gruppen in Waldershof vergeblich suche. "Die CSU ist die einzige aktive Kraft im politischen Leben der Stadt, von den anderen Parteien sieht man nichts. Auf der Homepage der Freien Wähler fände man zu Beginn der Fastenzeit sogar noch Weihnachtsgrüße des vergangenen Jahres. Das ist kein Angebot für alle, die sich am politischen Leben beteiligen wollen."

"Der neuerliche Zulauf an Mitgliedern im Ortsverband bestätige die Attraktivität der CSU, sowohl vor Ort als auch darüber hinaus", brachte es Rabenbauer abschließend auf den Punkt.




-- Unser Jahresprogramm 2015 --

Liebe Mitglieder und Freunde der CSU Waldershof,

nachdem das Geschehen im Ortsverband in den Jahren 2013 und 2014 überwiegend von Wahlen auf allen Ebenen geprägt war, wollen wir uns in diesem Jahr verstärkt unserem Ortsverband selbst widmen. Mit der Jahreshauptversammlung stehen auch wieder Neuwahlen der Ortsvorstandschaft an, die es gut vorzubereiten gilt. Unser Ortsverband ist offen für alle, die sich am politischen und gesellschaftlichen Leben unserer Stadt und darüber hinaus beteiligen wollen. Mit attraktiven und informativen Veranstaltungen und auch Ausflügen wollen wir unserem Anspruch gerecht werden, eine aktive Gliederung unserer Partei zu sein.

Mit unseren Mandatsträgern in Stadt, Landkreis und den Parlamenten sind wir ein gutes Team, um das Umfeld und die Lebensbedingungen in Waldershof und allen weiteren Ebenen zu gestalten.

Ich lade alle dazu ein, auch mal bei uns zu „schnuppern“ und unsere Gemeinschaft zu erleben!

Ihr CSU –Ortsvorsitzender

Unser Jahresprogramm 2015 finden Sie hier als pdf-Datei.
Mitgliederflyer als pdf-Datei.



-- Jahresausblick --

Nachdem das Jahr 2014 sehr durch Kommunalwahl und die neue Wahlperiode im Stadtrat geprägt war, liegt nun auch wieder verstärkt der Fokus auf dem Ortsverband. Es sind zahlreiche Veranstaltungen geplant, die für alle Interessierte ein breites Angebot eröffnen. Die gute Mischung aus gesellschaftlichen und politischen Inhalten, teilweise auch kombiniert, kennzeichnen den CSU-Ortsverband Waldershof als aktiven Verband einer politischen Partei. Die CSU mit ihren Arbeitsgemeinschaften Frauen-Union (FU) und Junger Union (JU) versteht sich als Plattform für alle Bürgerinnen und Bürger, die am politischen und gesellschaftlichen Leben, sowie der politischen Meinungsbildung teilhaben wollen. Mit der Jahreshauptversammlung werden wir auch personell die Weichen für die nächsten Jahre stellen, wird doch eine neue Ortsvorstandschaft gewählt. Als Höhepunkt kann man sicherlich den dreitägigen Ausflug nach Wien bezeichnen, wozu alle Interessierten aus fern und nah eingeladen sind. Es wird noch weitere Veranstaltungen geben, die aktuell noch nicht abschließend geplant sind. Über Presse und Online-Medien werden aber alle über die Angebote informiert.

Vor Ort ist es der CSU wichtig, in der Stadtratsfraktion mit dem Wählerbund, den Weg solider und vernünftiger Entscheidungen weiterzugehen, als stärkste Fraktion werden wir uns angemessen einbringen. Wir laden alle Menschen in Waldershof zum offenen Dialog dazu ein, alle Fraktionsmitglieder stehen dazu immer gerne zum Gespräch zur Verfügung!